Pizzabrötchen

Pizzabrötchen

Der Pizzahunger ist da – aber die Lust aufs Pizzabacken nicht so recht? Eine Pizzabestellung ist auch nicht gerade das Gesündeste, und für das Restaurant fehlen Geld, Motivation und Begleitung? Kein Problem, sondern ein klarer Fall für leckere Pizzabrötchen! Das sind mit Pizza-Zutaten belegte und überbackene Brötchen, die als kleine Pizza-Portion zwischendurch oder als Hauptmahlzeit gegessen werden können und die vor allem bei Kindern klasse ankommen. Eine andere Variante ist gerollter Pizzateig, der gefüllt und in kleinen, mundgerechten Portionen als Pizzabrötchen serviert wird. Genau wie die Pizza selbst sind Pizzabrötchen alles andere als langweilig und lassen sich deswegen mit allem belegen, worauf man Lust hat.

Seit wann gibt es Pizzabrötchen?

Die Entstehung der Pizzabrötchen ist kaum dokumentiert – und so kann man nur vermuten, wie der Trend aufgekommen ist. Es könnte sein, dass sie wie Pizza selbst in Italien entstanden ist, als kleiner Snack für zwischendurch, um den Pizzahunger zu stillen und die große Pizza praktischer zu machen. Ebenfalls wahrscheinlich kann sein, dass Pizzabrötchen als Party-Essen entstanden sind, denn wer läuft schon gerne mit einem instabilen Stück Pizza auf der Party herum? Dafür spricht, dass Pizzabrötchen auch heute noch auf Partys der Renner sind und gerne mal für den Kindergeburtstag gemacht werden, wenn viele hungrige Münder gefüttert werden wollen – und das möglichst cool und kindgerecht.

Standard-Zutaten von Pizzabrötchen

Für Pizzabrötchen braucht man zunächst Brötchen, die etwas Fläche bieten. Baguette- oder Ciabatta-Brötchen sind besonders geeignet, da man sie leicht belegen kann und die Portionen dadurch etwas größer sind. Der Basis-Belag besteht aus Tomatenketchup, einer dünnen Schicht Tomatenmark oder einer speziellen Pizzasauce, in der ebenfalls viele Tomaten enthalten sind. Zu dick sollte die Schicht aber nicht sein, denn Pizza-Brötchen bieten auch wieder nicht so viel Fläche wie die typische Pizza. Auch der Käse darf nicht fehlen, besonders geeignet sind Pizzakäse-Sorten oder geriebener Mozzarella. Das alleine enthält natürlich schon einige Kalorien – wie viele, das kann man sich anhand der Kalorien-Angaben auf den Packungen errechnen. Wer gerne etwas abnehmen will, kann Pizzabrötchen natürlich auch anders zubereiten und auf Vollkornbrötchen, Tomatensoße ohne Zucker und unnötige Bestandteile und fettarmen Käse achten. Dann enthalten Sie nicht mehr ganz so viele Kalorien, sind aber dennoch nichts für die alltägliche Diät-Ernährung.

Wozu passen Pizzabrötchen?

Pizzabrötchen sind typisches Partyessen und werden gerne von Familien als preiswertes und schnelles Abendessen für Kinder zubereitet. Belegte und überbackene Brötchen können alleine gegessen werden und brauchen wie die Pizza gar keine Beilage mehr. Sie schmecken dennoch sehr gut zu Salat als Kontrast, wenn die Pizzabrötchen selber nur mit wenig Gemüse belegt ist. Die Variante aus gerolltem und gefülltem Pizzateig schmeckt auch gut zu typischen Grill-Beilagen, beispielsweise zu Dips oder bunten Salaten. Auch gegrilltes Gemüse passt toll zu Pizzabrötchen, oder sie werden klassisch italienisch als Beilage zu Nudeln oder als kleine Vorspeise zum italienischen Hauptgang serviert.

Gefüllte Pizzabrötchen – die Alternative

Pizzabrötchen kennt man normalerweise als belegte und überbackene Brötchen. Beim Italiener wird man sie meist etwas anders serviert bekommen, und zwar als mundgerecht groß gerollten und gefüllten Pizzateig. Für die Füllung eignen sich die gleichen Zutaten, mit denen man auch die Pizza belegen kann. Salami, Thunfisch, Schinken und Käse sind die Grundlage für Pizzabrötchen aus gerolltem Pizzateig. Grundsätzlich kann man Sie mit allem füllen, was man normalerweise auf die Pizza legen würde, dabei kann man sich auch an gängige und an weniger übliche Pizza-Sorten halten.

Doch warum überhaupt Pizzabrötchen ausprobieren, wenn man dann nicht auch einmal etwas Ausgefallenes ausprobieren will? Wie wäre es etwa mit Currywurst-Pizzabrötchen, die ebenfalls ganz leicht zu machen sind und lecker nach Currywurst und nach Pizza schmecken? Man hat grundsätzlich die Freiheit, alles auszuprobieren, was schmecken könnte, denn es ist wie bei der Pizza – die meisten Beläge eignen sich für Pizzabrötchen und schmecken mit etwas Tomatensoße gut.